Internationaler Welthundetag – 26. August 2021

Dem Hund werden gleich zwei Aktionstage gewidmet: am 1. Sonntag im Juni, dem deutschen “Tag des Hundes” und am 26. August, dem US-Amerikanischen “national dog day” wird der “beste Freund des Menschen” gefeiert.

Im Jahr 2020 gab es rund 10,56 Millionen Haustierbesitzer in Deutschland mit mindestens einem Hund im Haushalt – damit liegt der Hund auf dem zweiten Platz, gleich hinter der Katze (15,7 Mio.). Und die Tendenz ist steigend.

Vor allem während der Corona-Pandemie und den Lockdowns haben sich viele Menschen Gedanken über die Anschaffung eines Haustieres gemacht. Häufig stand ein Hund auf der Wunschliste. Bestimmte Hunderassen und Welpen waren zeitweise bei Züchtern und in Tierheimen kaum noch zu bekommen. Dafür nahm der Online-Handel mit Hunden immer weiter zu und es kamen vermehrt Hunde aus dem Ausland, die auch illegal eingeführt wurden.

Für viele Neu-Hundehalter ist die Verantwortung für einen Hund schnell über den Kopf gewachsen: Das Tier kann nicht alleine bleiben, ist unsauber, fängt an zu schnappen, wird krank und verursacht hohe Tierarztkosten. Die Lösung heißt dann häufig -– dann soll das Tierheim helfen und zwar am besten sofort.

Eine Entwicklung, die der Landestierschutzverband zum Teil mit Sorge betrachtet. „Viele Tierheime signalisieren eine Zunahme von Abgabehunden und müssen teilweise einen Aufnahmestopp verhängen, weil die Aufnahmekapazitäten nicht ausreichen, so Dieter Ruhnke, Vorsitzender der Verbandes.

In Niedersachsen gibt es seit 2011 ein Hundegesetz, dass auf eine Rasseliste verzichtet. Die Schulung und Prüfung von Hundehalterinnen und -haltern in Theorie und Praxis steht im Vordergrund. Es soll Gefahren, die mit der Hundehaltung verbunden sein können, so weit wie möglich verhindern. 

“Aus unserer Sicht, ist das der richtige Weg“, so Ruhnke. „Aber es gibt einen wichtigen Punkt, der die Wirksamkeit extrem beeinträchtigt. Es fehlt eine wirksame Durchführungsverordnung – die abstrakten Formulierungen im Gesetz reichen für eine praktische Anwendung nicht aus. Hier besteht Nachholbedarf.“